UNTERSBERGER MARMOR

Der Untersberger Marmor findet sich am nördlichen Abhang des Untersberges bei Fürstenbrunn. Das am Ende der Kreidezeit (vor ca. 65 Mill. Jahren) entstandene Gestein ist eine Brandungsschutt bestehend aus den älteren Gesteinen des Untersberges. Das Gestein ist sehr dicht und beständig und variiert farblich von hell beige (mit roten Tupfen) bis rosa und rötlich, selten gelb. Das seit der Römerzeit abgebaute Material wird heute im tieferen Kieferbruch und in den höheren Mayr Melnhof Brüchen abgebaut. In seiner Verwendung erfuhr es im 17. Jh. einen Höhepunkt als Statuenmarmor schlechthin und wird bis heute für verschiedenste Zwecke abgebaut.

Fenster schließen